Leistungsdifferenzierung

An einer Gesamtschule werden die Hauptfächer, abgesehen des Wahlpflichtfaches auf unterschiedlichen Leistungsniveaus unterrichtet, um den individuellen Lernvoraussetzungen der SuS Rechnung zu tragen.

Die Belegung der E-Kurse und G-Kurse und deren Bewertung sind für die Abschlüsse, die erreicht werden können, entscheidend.

 

  • Englisch und Mathematik
    • Ab Klasse 7 beginnt spätestens im zweiten Halbjahr die Leistungsdifferenzierung in den Fächern Mathematik und Englisch. Im Unterricht wird auf zwei Anspruchsniveaus gefördert und die SuS werden einem E-Kurs (Erweiterungskurs) oder G-Kurs (Grundkurs) nach Leistungsstand zugeordnet. Dies wird auch auf den Zeugnissen vermerkt. Der Wechsel zu einer anderen Ebene kann im Halbjahr erfolgen. An der 11.GM werden die SuS in der Stufe 7 binnendifferenziert (im Klassenverband) unterrichtet.
    • Ab Stufe 8 setzt die erste äußere Differenzierung im Fach Englisch ein. SuS werden dann in getrennten Kursen, den Anspruchsniveaus entsprechend, unterrichtet.
    • In Mathematik wird ab Klasse 9 in äußerer Differenzierung unterrichtet.

 

  • Deutsch
    • In Deutsch beginnt die Leistungsdifferenzierung ab Stufe 9, wobei die Binnendifferenzierung im Klassenverband unter Einbeziehung modularer Epochen in getrennten Anspruchsniveaus erfolgt.

 

  • Chemie /Physik
    • Ab Stufe 9 setzt eine weitere äußere Differenzierung  (sofern dies aus schulorganisatorischen Gründen möglich ist) auf zwei Leistungsniveaus in einem der Fächer Physik oder Chemie ein. Die Schulkonferenz entscheidet auf Grundlage der Beschlussvorlage der Lehrerkonferenz.

 

Die Zuweisung in die unterschiedlichen Anspruchsniveaus erfolgt immer auf Grundlage der Leistungsfähigkeit mit Unterstützung einer Laufbahnberatung durch Klassenlehrer und Fachlehrer. Der Besuch dieser Kurse ist relevant für die zu erreichenden Abschlüsse. Die jeweilige Zuteilung wird auf dem Zeugnis angegeben. Ein Wechsel ist nur zum jeweiligen Schulhalbjahr möglich.