tl_files/11gm-Media/Inhalte_Grafiken_Charts/Navigation/5-1.png

 

tl_files/11gm-Media/Inhalte_Grafiken_Charts/Navigation/6-1.png

 

tl_files/11gm-Media/Inhalte_Grafiken_Charts/Navigation/7-1.png

 

tl_files/11gm-Media/Inhalte_Grafiken_Charts/Navigation/8-1.png

 

tl_files/11gm-Media/Inhalte_Grafiken_Charts/Navigation/9-1.png

 

tl_files/11gm-Media/Inhalte_Grafiken_Charts/Navigation/10-1.png

 

tl_files/11gm-Media/Inhalte_Grafiken_Charts/Navigation/Q1-1.png

Schülermannschaft der 11.GM erfolgreich bei den Fußballstadtmeisterschaften

tl_files/11gm-Media/Gallerien/Einzelfotos/20180927_130948(0).jpg

Am Donnerstag, den 25.09. machten sich 15 Schüler der 8. Klassen unserer Schule auf nach Müngersdorf, um dort auf der Ostkampfbahn bei den Schulformmeisterschaften der Gesamtschulen und Hauptschulen für unsere Schule auf Tore- und Punktejagd zu gehen. Insgesamt traten zehn Kölner Schulen an. Unsere Jungs präsentieren sich an diesem Tag von ihrer besten Seite und gewannen alle ihre Spiele und wurden letztlich Schulformmeister!

Als beste Gesamtschule Kölns traten sie gegen die beste Realschule und das beste Gymnasium der Stadt an. Nach einem hart umkämpften Unentschieden musste man lediglich gegen den späteren Sieger eine Niederlage einstecken.

Insgesamt als drittbeste Schule Kölns eine tolle sportliche Leistung unserer Jungs, die sich auf und neben dem Platz als faire Sportsmänner präsentierten.

5. Kölner Lesekonzert

Texte von Schülerinnen und Schülern von Kölner QuisS-Schulen

EIN PROJEKT DER ARBEITSSTELLE MIGRATION DER BEZIRKSREGIERUNG KÖLN MIT DEM ZMI – ZENTRUM FÜR MEHRSPRACHIGKEIT UND INTEGRATION

Am 19. September 2017 fand in der Stadtbibliothek Köln nach einer Unterbrechung von fünf Jahren die Neuauflage des Kölner Lesekonzerts statt, bei dem die 11.GM mit Texten von vier SchülerInnen stark vertreten war.

Zuvor hatten sich mehrere SchülerInnen mit selbstgeschriebenen Texten für die Teilnahme am Lesekonzert beworben. Die Gewinner durften bereits im Mai an einer zweitägigen Schreibwerkstatt mit dem Autor Manfred Theisen teilnehmen. Auch die dort entwickelten Texte wurden dann dem begeisterten Publikum in der Abendvorstellung von den jungen Autoren vorgetragen.

Nachzulesen sind die Texte aller SchülerInnen, die sich an dem Projekt beteiligt haben, in der eigens herausgebrachten Broschüre des ZMI.

Hier die Erfahrungsberichte unserer jungen Autoren:

„An unserem ersten Tag in der Schreibwerkstatt stellten wir uns alle vor, z.B. erzählten wir, wie alt wir sind und was unsere Hobbys sind.

Dann hat sich der Autor Manfred Theisen vorgestellt. Anschließend wurde uns der Tagesablauf erklärt und was wir hier lernen/machen werden.

Nachdem er es uns erklärt hat, sollten wir Stichpunkte aufschreiben, wie man eine Geschichte schreibt. Danach musste jeder seine Stichpunkte aufsagen und Herr Theisen hat uns dann korrigiert, wenn was gefehlt hat. Als nächstes haben wir einen kurzen Film geschaut. In dem Film ging es um ein Bullauge und darüber haben wir eine kleine Geschichte geschrieben.

Am nächsten Tag haben wir uns in Gruppen aufgeteilt und zusammen einen Text geschrieben, z.B. „Gürtelschläge“. Anschließend haben wir gemeinsam einen Text eingesprochen. Später haben wir alles eingetippt und eingesprochen. Und zum Abschluss des Tages haben wir gemeinsam Pizza gegessen.

Vor dem Auftritt in der Bibliothek waren wir richtig aufgeregt. Aber als wir die Familie, Freunde und Lehrer sahen, ging die Aufregung weg. Es war sehr schön und wir haben Spaß gehabt auf der Bühne zu stehen und vor so einem großen Publikum unsere eigenen Texte vorzulesen.“

(Denise, Jeremie, Raul/ Klasse 8c)

Texte aus dem Lesekonzert

Dieses Gefühl, das jeder kennt

Dieses Gefühl, wenn dein Handy BING macht.

Dieses Gefühl, wenn es kein Toilettenpapier mehr gibt.
Dieses Gefühl, wenn die Nutella leer ist.
Dieses Gefühl, wenn du denkst.
Dieses Gefühl, wenn du vor nichts Angst hast.
Dieses Gefühl, wenn du alleine bist.
Dieses Gefühl, wenn dein Mathelehrer wieder rumschreit.
Dieses Gefühl, wenn du nach Hause kommst und dein Vater dich voller Freude erwartet.
Dieses Gefühl, wenn du etwas schreibst und es dir Spaß macht.
Und alles kommt aus meinem Leben:

Dieses Gefühl, das jeder kennt.

Raul Mario Bogatan (8c)

Es tut weh

Es tut weh, wenn man seine Eltern verliert.
Es tut weh, wenn man seine Freunde verliert.
Es tut weh, wenn man sehen muss wie andere sterben.
Es tut weh, wenn man von zuhause fliehen muss, weil Krieg herrscht.
Es tut weh, wenn man sein Zuhause verliert.
Es tut weh, wenn man niemanden mehr kennt.
Es tut weh, wenn man ALLES verliert.
Es tut weh, allein wenn wir daran denken.
Welchen Schmerz müssen diese Menschen SPÜREN?

Denise Fritsche (8c)

Diese Angst

Diese Angst vor der Schule.
Diese Angst nicht ernst genommen zu werden.
Diese Angst etwas falsch zu machen.
Diese Angst vor der Trennung der Eltern.
Diese Angst vor Armut.
Diese Angst vor dem Tod.
Diese Angst davor fertig gemacht zu werden.
Diese Angst vor der Latsche deines Vaters.
Diese Angst nicht respektiert zu werden.
Und dennoch: Ich denke positiv.

Jeremie Kapela (8c)

Was ist Freundschaft?

Freunde sind wie Sterne.

Obwohl du sie nicht immer siehst, sind sie immer für dich da. Wenn du ein Problem hast, dann helfen sie dir. Im Leben trifft man viele Menschen, aber wahre Freunde werden wir nie verlassen können.

Ein echter Freund ist der einzige, der kommt,wenn alle anderen von dir weggehen. Ein Freund ist wie ein Spiegel für dich. Man muss die Freunde schätzen,weil sie einzigartig und selten sind.

Eleni Alincai (8d)

Worthing 2016 - Unsere erste Englandfahrt

Vom 25.-29.4.2016 fuhren 33 Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs unserer Schule nach Worthing im Süden Englands. Dort hatten sie die Möglichkeit, die englische Kultur kennenzulernen und ihre eigenen Englischkenntnisse auszuprobieren.


Dienstag, 26.4.

Am Dienstag, den 26.4. trafen sich alle um 8:00 an der Bahnstation Worthing. Danach haben wir den Tagesablauf besprochen. Nachdem das erledigt war, wurden Gruppen mit immer drei Personen gebildet. Nach der Einteilung wurde ein Fragebogen über die Stadt verteilt, den wir nur lösen konnten, indem wir die Stadt erkundeten.

Die Gruppen machten sich auf den Weg und versuchten die Fragen zu beantworten. Als wir mit dem Stadtspiel fertig waren, sammelten sich alle am Treffpunkt im Stadtzentrum. Dort wurde der weitere Ablauf besprochen. Jetzt durften wir etwas in der Stadt rumlaufen und Sachen kaufen, die wir bei der Erkundung gesehen haben. Eine Weile später trafen wir uns wie verabredet am Pier wieder. Anschließend gingen wir in eine Bowlinghalle. Dort konnten wir mit den anderen Schülern bowlen oder Billiard spielen. Gegen Abend gingen wir zusammen zurück zum Bahnhof. Da wurden wir von unseren Gasteltern abgeholt.

Marlon Schido (8c)

 

Am Dienstag, den 26.4. trafen wir uns am Bahnhof von Worthing. Dort haben wir uns in 3er Gruppen aufgeteilt um von dort aus die Stadt zu erkunden. Als erstes ist unsere Gruppe zum Strand gegangen um uns das Meer und den Pier anzuschauen. Danach kehrten wir in ein Café ein um ein Sandwich zu essen und einen Kaffee zu trinken.
Gestärkt waren wir bereit für das Stadtquiz. Das Quiz hat uns durch die Stadt geführt. So haben wir gleichzeitig einen Eindruck der Stadt bekommen. Am Nachmittag sind wir noch in eine Bowlinghalle gegangen um den Tag mit einer Runde Bowling ausklingen zu lassen.

Titus Kempe (8c)

Mittwoch, 27.4.

Am Mittwoch, den 27.4. waren wir in London und haben dort viele Sehenswürdigkeiten besichtig. Zu Beginn haben wir uns den Königspalast „Buckingham Palace“ angesehen. Die Queen war aber nicht anwesend. Rund um den Buckingham Palace waren viele Leute und haben Fotos gemacht. Von hier aus sind wir weiter zu Westminster Abbey gegangen. Anschließend haben wir die Soldaten an der Horseguards Parade beobachtet, während sie den Wachwechsel gemacht haben. Auf vielen Plätzen in London konnte man Straßenkünstler sehen, z.B. auf dem Trafalgar Square oder in Covent Garden. Mit dem berühmten Doppeldecker Bus sind wir zum Tower gefahren. Hier beendeten wir unseren Tag in London.

Hatice Üzüm (8e), Sevval Bulut (8d), Mara Kimfumu (8e), Romina Sanfilippo (8e)

 

Am zweiten Tag haben wir einen Ausflug nach London gemacht. Zuerst sind mit der Bahn zum Green Park gefahren. Von da aus gingen wir zum Buckingham Palace und schauten uns den Wachwechsel an. Danach gingen wir zu Big Ben und machten Fotos. Später sind weiter gegangen und schauten uns den Wachwechsel bei der Horseguards Parade an. Später gingen wir zum Leicester Square und durften uns eine Stunde lang die Gegend anschauen. Danach sind wir mit dem Doppeldecker Bus bis zum Tower und zur Tower Bridge gefahren. Hier machten wir viele Fotos. Zum Schluss fuhren wir mit der Bahn zurück zum Bus und dann wieder zurück nach Worthing.
Wir haben viel Spaß in London.

Denizcan Yaman (8f)


Donnerstag, 28.4.

Am Donnerstag, den 28.4. fuhren wir nach Brighton, aber davor machten wir noch einen kurzen Ausflug in der historischen Stadt Arundel. Dort haben uns die Burg und die Kirche angesehen. Danach hatten wir kurz Zeit um uns auszuruhen.
Danach sind wir dann endliche nach Brighton gefahren. In Brighton durften wir den Pier, den Strand und die schöne Innenstadt erkunden. Neben dem neuen Pier gab es einen alten, abgebrannten Pier. Neben dem Neuen haben wir uns ans Meer gesetzt und Steine geflitscht. Wir konnten noch etwas Zeit in die Arkaden auf dem Pier verbringen. Wir trafen uns später am „Sealife“-Aquarium wieder.
Zum Abschluss durften wir in Worthing noch Andenken und Essen für die Rückfahrt kaufen.

Dilman Singh (8e), Noel Heiler (8e)


Ausflug nach Brighton

Am Donnerstag, den 28.4. fuhren wir nach Brighton. Davor waren wir im Schloss und in der Kathedrale von Arundel.
Danach ging es weiter nach Brighton. Es war dort sehr schön. Wir waren in der City-Area. Dort gab es viele Geschäfte.
In Brighton gab es eine Kirmes auf dem Pier am Strand.
Es war eine schöne Zeit dort!

Reyhan Güngör (8b), Carina Müller (8b)


Bei meiner Gastfamilie

Ist fand es sehr, sehr schön bei meiner „Gast-Omi“.

Sie war sehr nett und freundlich. Das Essen dort war immer sehr lecker. Morgens hat sie uns immer um 6:45 Uhr geweckt, außer am Tag der Abfahrt, da war es schon 6:30. Jeden Morgens hat sie uns das Frühstück vorbereitet und auf den Tisch gestellt. Es gab jeden Morgen Toast mit Marmelade und wenn man wollte, noch Cornflakes. Wenn ich nochmal nach England fahren würde, dann würde ich auf jeden Fall wieder zu ihr wollen.

Ich würde es anderen Schülern auf jeden Fall empfehlen, mit nach England zu fahren. Ich fand alles super, am besten fand ich aber meine „Gast-Omi“

Daniela Metzmacher (8a)

Verdammt guter Auftritt

Der DG Kurs der Klasse 8c präsentierte die Eigenproduktion „Verdammt guter Tag“ – unterstützt von Schülerinnen und Schülern des DG 6 er Kurses

Am 11.06.15 zeigten die Schülerinnen und Schüler des DG Kurses am Standort Ferdinandstraße ihr Theaterstück, das sie in den Monaten zuvor mit ihrem Fachlehrer, Herrn Erhardt, entwickelt hatten.

Zwei Hauptthemen bildeten das Gerüst für dieses Schauspiel:

-          die Liebe zwischen einem jungen Pärchen wird auf die Probe gestellt

-          ein junger Gangster bekommt seine zweite Chance. Was wird er tun?

Um diese beiden Hauptstränge herum passierten weitere kleine, mittlere und große Dramen – wie sie in der Pubertät nicht unüblich sind.

So fand jede Schülerin und jeder Schüler eine Rolle – und sie alle spielten sie verdammt gut!

Laura Göbel als verliebte Französin Melody zeigte nicht nur großes Talent – sie schaffte es auch konsequent einen charmanten französischen Akzent zu sprechen. Währenddessen gab ihr Partner Mirco Bölke als Valentin den schwer verliebten Jungen.

Als junger „Gangsta“ Hakan überzeugte Enes Güzide absolut – kein Wunder; er kann sich gut vorstellen, später einmal die Schauspielerei beruflich zu betreiben.

Ein weiteres großartiges Talent zeigte Samantha Hoffmann als Facebook-verrückte „Stalkerin“. Sie spielte ihre Rolle so hinreißend komisch, dass sie für die größten Lacher des Abends sorgte – und das nicht nur, als sie sich Hakan an den Hals warf.

Aber auch alle anderen Ensemblemitglieder gaben ihr Bestes, und die Sechstklässler standen mit ihrem Tanz zur Einstimmung den Großen in nichts nach.

Alles in allem war dies ein toller Erfolg, auf den alle Beteiligten stolz sein können. Da kann man abschließend nur sagen: Weiter so!

Enes Güzide in seiner Rolle als "Gangsta Hakan".
Enes Güzide in seiner Rolle als "Gangsta Hakan" 

Samantha Hoffmann als fanatischer "Fan".
Samantha Hoffmann als fanatischer "Fan". 

Laura Göbel überzeugte als verliebte Melody.

Klasse 8c zu Besuch beim WDR

Die Klasse 8c der 11.GM war am 04.05.2015 beim WDR „Studiozwei“, wo sie eine eigene Radiosendung produzieren durfte.

Einzelne Schülerberichte könnt ihr hier lesen: 

Als wir beim WDR mit der Klasse 8c angekommen sind, hat eine 1live-Reporterin (Josephine) mit uns eine Führung durch das 1LIVE Studio gemacht. Nachdem sie uns die Studios und Arbeitsplätze der Mitarbeiter gezeigt hat, sind wir rüber in das WDR Studio 2 gegangen.
Wir haben uns einen Film angesehen, in dem es um die verschiedenen Redaktionen bei 1live ging. Als nächstes hat Josephine mit uns über den Film geredet. Danach ging sie zu einer Tafel, wo die verschiedenen Aufgaben standen die wir alle bearbeiten sollten.
Jessica und ich haben uns für die Aufgabe des Wetters und der Informationen entschieden.
Auf dem Pult, an dem wir arbeiteten, lagen drei Blätter mit neuen Informationen vom Montag. Wir zwei haben uns für zwei interessante Infos entschieden. Jessica berichtete „Schule geschlossen wegen Masernausbruch“ und ich „Kokain in Bananenkisten“.
Während wir die Themen lernten, haben wir uns auf dem Ipad, was dort auf dem Pult lag, eine Audio angehört, wie wir die Informationen berichteten könnten.
Daraufhin haben wir aus dem Internet das Wetter aufgeschrieben wie es am 04.05.2015 war, wie es am Dienstag und Mittwoch werden sollte.
Dabei haben wir uns auch das Wetter von Essen und Düren notiert.
Nach der Generalprobe ging es los mit der Aufnahme. Als wir fertig waren, hörten wir uns die Aufnahme an und unsere Lehrer bekamen einen Stick mit dem Radiobeitrag. 
(Celina Pisone)

tl_files/11gm-Media/Dokumente/Radioprojekt 8c/2015-05-04 15.33.18.jpg

Sirya und ich bekamen das Thema Pop, wo wir uns um die Neuigkeiten der Prominenten kümmerten. Wir nahmen, die Prominente Nicki Minaj wegen ihrem Skandal, dass sie den Wagen ihres Ex-Freundes zertrümmert haben soll, weil es uns neugierig machte und die Zuhörer bestimmt auch.
Als wir alles fertig recherchiert und Notizen gemacht hatten, gingen wir auch schon zum Soundcheck. Danach ging der erste Durchlauf zum Warm werden auch schon los. Es machte wahnsinnig Spaß die anderen Gruppen auch mal zu hören. Wir machten noch einen zweiten und damit auch den letzten Durchlauf.
Als alle Gruppen fertig waren, hörten wir uns die Gesamtaufnahme an, die sich ziemlich gut anhörte. Danach verabschiedeten die Moderatoren sich bei uns und wir gingen nach Hause. Alles in einem fand ich den Tag gelungen.
(Franziska Seshie)

tl_files/11gm-Media/Dokumente/Radioprojekt 8c/2015-05-04 15.27.47.jpg
 
Meine Aufgabe war es mich um die Tontechnik im zweiten Studio zu kümmern. In diesem Studio wurde über das Wetter und die neuesten Nachrichten berichtet. Ich habe mich um die Mikrofone und die Hintergrund-Geräusche gekümmert.
Diese Aufgabe hat mir viel Spaß gemacht, denn ich habe gelernt, wie so eine Radiosendung abläuft. Nachdem die Radiosprecher eine Stunde Zeit hatten, sich vorzubereiten, machten wir einen Soundcheck. 

Beim Soundcheck habe ich die Mikrofone eingerichtet, so dass sie nicht zu laut oder zu leise sind, man nennt das auch einpegeln.
Das Wichtigste war, dass die Radiosendung pünktlich anfängt und aufhört.
Der Ausflug war ein neuer Einblick in die Radioproduktion
(Paolo Jordans)

tl_files/11gm-Media/Dokumente/Radioprojekt 8c/2015-05-04 15.25.02.jpg
 
Katharina und ich hatten die Aufgabe der „Schalter“. Wir mussten kurz über ein aktuelles Thema berichten.
Dieses war „Justin Bieber“, weshalb er in Rom ist und wieso auf einmal die Polizei vor seinem Hotel stand.
Für die Vorbereitung hatten wir eine Stunde Zeit.
Beim Sprechen vor dem Mikro musste ich darauf achten laut und deutlich zu reden.
Ich habe mich wie ein echter Sprecher in einem Radiospot gefühlt, und mich einfach nur auf meinen Text konzentriert.
Mein Beitrag sollte mindestens 2:30 Minuten dauern, und auch alle anderen Beiträge hatten feste Zeitvorgaben, denn die Radiosendung muss um eine bestimmte Uhrzeit anfangen und aufhören.
Die ganze Radio Produktion hat mir sehr Spaß gemacht.'
(Jacqueline Seyfarth)

tl_files/11gm-Media/Dokumente/Radioprojekt 8c/2015-05-04 15.24.19.jpg