tl_files/11gm-Media/Inhalte_Grafiken_Charts/Navigation/5-1.png

 

tl_files/11gm-Media/Inhalte_Grafiken_Charts/Navigation/6-1.png

 

tl_files/11gm-Media/Inhalte_Grafiken_Charts/Navigation/7-1.png

 

tl_files/11gm-Media/Inhalte_Grafiken_Charts/Navigation/8-1.png

 

tl_files/11gm-Media/Inhalte_Grafiken_Charts/Navigation/9-1.png

 

tl_files/11gm-Media/Inhalte_Grafiken_Charts/Navigation/10-1.png

 

tl_files/11gm-Media/Inhalte_Grafiken_Charts/Navigation/EF-1.png

 

tl_files/11gm-Media/Inhalte_Grafiken_Charts/Navigation/Q1-1.png

All around the world

Die Oberstufe (Q1) unserer Gesamtschule hat sich intensiv mit der Kunstbewegung des Surrealismus und ihrer abstrakten Kunstwerke beschäftigt. 

Der Surrealismus bezeichnet eine geistige Bewegung, die durch widersprüchlichen Erfahrungen von Traum und Wirklichkeit geprägt ist. Er bringt eine neue Form von Kunst in den 1920 Jahren hervor. 

Die Schüler*innen lernten Vertreter der Kunstbewegung und ihre zahlreichen, außergewöhnlichen Werke kennen, wie zum Beispiel den spanischen Künstler Salvador Dalí und seine berühmten Kunstwerke. "Die Beständigkeit der Erinnerung", das bekannteste Gemälde des surrealistischen Malers, besteht aus einer Wüstenlandschaft, in welcher Uhren beginnen zu schmelzen. 

Desweiteren erstellten die Schüler*innen Projekte zum Thema "All around the world". Plastiktüten, Becher oder Flaschen, jegliche Arten von Plastik, die im Alltag verwendet werden, sollten unseren jungen Künstler*innen zum Konstruieren ihrer Kunstwerke dienen. 
Hinter jedem Werk verbirgt sich eine andere Intention trotz des gemeinsamen Themas.
Einige stellten die Folgen der Benutzung von Plastik im Hinblick auf die Umwelt dar, andere wiederum nutzten Plastik und Zufallstechniken (aleatorische Mittel), um Neues zuerstellen.

Sinn dieses Projektes war, andere Kunstinteressierte auf den gewaltigen Gebrauch von Plastik aufmerksam zu machen und zu zeigen, dass Plastik sogar wiedergebrauchbar ist, um außergewöhnliche Kunstwerke zu erstellen. 

Die vielfältigen Werke wurden am 21.03.2019 im Kulturbunker in Köln Mülheim ausgestellt.

Medine A. (Q1)